Maximum Blog

zusammenwirken

Maximum schockt

| Hamburg | Hannover | Intern

Plötzlicher Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland – jährlich erleiden ihn schätzungsweise 100.000 Menschen jeden Alters. Um im Fall der Fälle schnell reagieren zu können, und damit Leben zu retten, gibt es in den Niederlassungen von Maximum Laien Defibrillatoren.

Wenn jede Minute zählt

Der plötzliche Herztod ist die direkte Folge von Herzrhythmusstörungen, die einen unerwarteten Herzstillstand mit Kreislaufstillstand verursachen. Betroffene sinken zusammen und reagieren weder auf Berührung oder auf Ansprache. Sie haben keinen fühlbaren Puls und nach spätestens einer Minute kommt es zum Atemstillstand – Jetzt zählt jede Sekunde. Denn pro Minute, die bis zum Start der Reanimation vergeht, verringert sich die Überlebenswahrscheinlichkeit um circa zehn Prozent.

Lebensretter Defibrillator

Die Herz-Lungen-Wiederbelebung ist eine lebensverlängernde Maßnahme, die einzig rettende Maßnahme ist allerdings die Defibrillation. Mit Elektroschocks wird das Kammerflimmern unterbrochen und das Herz hat die Chance, wieder einen geordneten Herzschlag zu beginnen. Bei der Anwendung innerhalb weniger Minuten steigt die Überlebenswahrscheinlichkeit um 75 Prozent.

Deshalb gibt es an vielen öffentlichen Orten bereits sogenannte Laien Defibrillatoren, um im Notfall nicht bis zum Eintreffen des Notarztes warten zu müssen. So auch bei Maximum!

Kinderleichte Anwendung

Die so genannten Laien Defibrillatoren sind so konzipiert, dass jeder, auch Kinder, sie bedienen können. Die Geräte analysieren mittels einer Software den Herzrhythmus und entscheiden, ob ein Elektroschock abgegeben werden muss. Nur bei einem positiven Ergebnis wird die Funktion der Geräte freigeschaltet.

Die Defibrillatoren führen den Anwender mittels Sprachanweisung durch den gesamten Ersthelferprozess, beschreiben, wie die Herz-Rhythmus-Massage auszuführen ist, und fordern den Anwender auf, den Elektroimpuls per Knopfdruck abzugeben.

Ersthelfer können mit einem Laien Defibrillator folglich nichts falschen machen. Vielmehr sind es aber oft die Unsicherheit und der Schock, die Helfer lähmen und die lebensnotwendige Erste Hilfe verzögern.

Schulung der Maximum Mitarbeiter

Um unsere Mitarbeiter auf eine mögliche Notsituation vorzubereiten und ihnen die Unsicherheit zu nehmen, haben wir in unseren Niederlassungen in Hannover und Hamburg bei der Anschaffung der Defibrillatoren eine Schulung durchgeführt. Wir haben die Symptome besprochen, an denen wir den plötzlichen Herztod erkennen und haben den Laien Defibrillator aktiv an einem Dummy ausprobiert. So hatte jeder das Gerät in der Hand und konnte sich im Vorfeld selbst überzeugen, wie leicht das Gerät auch im Notfall zu bedienen ist.

Zwar fühlen wir uns nun gut vorbereitet, hoffen aber dennoch, die Defibrillatoren nie einsetzen zu müssen.

Auch Sie können im Notfall helfen

Ein Schild mit weißem Herz und Kreuz auf grünem Untergrund kennzeichnet die Standorte  von öffentlich zugänglichen Defibrillatoren. Studenten der Universität Koblenz haben außerdem eine App namens Defi Now! entwickelt, die Ihnen den Standort des nächsten Defibrillators anzeigt und Sie Schritt für Schritt durch den Erste-Hilfe-Prozess leitet.